Was gibt es für Verträge mit Flüssiggaslieferanten?

Kaufvertrag - damit befindet sich der Flüssiggastank in ihrem Eigentum und sie können frei auf den Flüssiggasmarkt beziehen.

Mietvertrag - läuft meistens über mehrere Jahre. Der Flüssiggastank befindet sich immer im Eigentum der jeweiligen Flüssiggasfirma und sie sind mit einem zusätzlichen Liefervertrag an diese Flüssiggasfirma gebunden. Sie können nicht auf dem freien Markt einkaufen.

Nutzungstank - wird dem Kunden oft als Eigentum verkauft, was jedoch nicht der Fall ist. Bei einem Nutzungtank erwerben sie jeweils nur das Nutzungrecht und nicht das Eigentum an dem Flüssiggastank. Mit dieser Variante können sie nicht frei auf dem Flüssiggasmarkt einkaufen sondern sind ebenfalls wie bei dem Miettank an die Flüssiggasfirma gebunden.

Liefervertrag - der Liefervertrag wird beim Kauftank sowie Miet-und Nutzungtank abgeschlossen.Er wird von den großen Flüssiggasfirmen oft für den Kunden als Sicherheit für eine kontinuierliche Belieferung angepriesen. Jedoch kann jeder freie Flüssiggashändler die Kunden auch in schwierigen Liefersituationen genauso zuverlässig mit Flüssiggas beliefern.

Oft hat der Kunde im seinem Liefervertrag eine Zusatzvereinbarung aus der hervorgeht, dass er das Recht hat während der Laufzeit des Lieferabkommens Angebote über die Lieferung von Flüssiggas von Dritten einzuholen. Die Erfahrung hat allerdings gezeigt, das kein freier Flüssiggashändler dem Kunden ein schriftliches Preisangebot erstellt auf das dann die jeweilige Firma einsteigt.

Wartungsvertrag - hier zahlt der Kunde einen vereinbarten Preis über einen längeren Zeitraum ( meinstens 10 Jahre). Von diesen eingezahlten Beträgen wird die Wartung, also die 2-jährige äußere und die 10-jährige innere Prüfung durchgeführt. Allerdings bietet auch jeder freier Flüssiggashändler diese Wartungen an, sodass der Kunde keinen Wartungsvertrag abschließen muß.